About Trip


dd/mm/yy to dd/mm/yy


4 to 5 stars3 starsGuest house and home accomodation


We can walk for 2 hoursWe can do 4 to 5 hours no problem8 hours is ok but not moreWe can do long walks try us

Peaks of the Balkans

Die Peaks of the Balkans Mega-Wanderroute bietet eine der aktivsten Möglichkeiten den Westen Balkans zu erleben. Die Route bildet eine neun Tage lange Rundreise entlang der dinarischen Alpen, die die Grenze zwischen Kosovo, Montenegro und Albanien bilden. Balkan Natural Adventure gestaltet auch kürzere Wandertouren für Einsteiger. Für Fortgeschrittene sind bei der Rundreise zwei lange Tagestouren mit klassischer Wanderung eingeplant- bestens geeignet für erfahrene Wanderer.

BN Adventure würde gerne für Sie eine individuell gestaltete Wanderung, die Ihren Wünschen und Fähigkeiten entspricht, organisieren. Füllen Sie den untenstehenden Fragebogen aus und helfen Sie uns Ihre Reise zu gestalten. Für eine Zusatzgebühr von 150 Euro organisieren wir die Reise für Sie und ihre Gruppe: Wir rüsten sie mit GPS Geräten und Daten aus, organisieren den Transport für sie und ihr Gepäck, buchen zuverlässige Unterkünfte, arrangieren alle notwendigen Behördengänge. Machen sie eine selbstgeführte Tour oder kontaktieren Sie uns um ein Angebot für eine geführte Tour zu erhalten.

Um ihr Peaks of the Balkans Abenteuer zu buchen rufen Sie uns unter 00 386 49 66 11 05 an oder schicken Sie uns eine Mail an info@bnadventure.com

Balkan Natural Adventure

Klicken Sie hier für Reisevorschläge
Beispiel: Eine Woche Peaks of the Balkans Reiseplan

Samstag: Prishtina-Peja

Ankunft in Kosovo und der Transport ins Hotel in Peja.

Sonntag: Peja – Reka e Allakes

Der erste Tag Ihrer Reise beginnt mit ein bisschen Stadtgeschichte  und dem Besuch von Peja’s historischen Schauplätzen, darunter das Patriarchenkloster in Pec- ein mittelalterliches christlich-orthodoxes Kloster, und die beeindruckende Qashi Moschee. Nach dem Mittagessen werden Sie ins Dorf Reka e Allakes in die Rugova Schlucht gebracht um Sie auf ihre Bergtour vorzubereiten. Bei der Ankunft wird Sie Ihr Gastgeber Mustafe Nikqi in seinem Gästehaus Ari empfangen wo sie übernachten werden.

Kulturnotiz: Peja auf albanisch, Pec auf serbisch, Ipek auf türkisch- die drittgrößte Stadt Kosovos stand im Laufe ihrer jüngeren Geschichte unter Herrschaft verschiedener Machthaber aus der Region: nach türkischer Herrschaft wurde die Stadt im Jahr 1912 Teil des Königreichs Montenegro, danach Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie und nach dem zweiten Weltkrieg, und bis zur Unabhängigkeit Kosovos im Jahr 2008, Teil Jugoslawiens. Die Spuren dieser vergangenen Epochen sind in der Stadt überall zu finden.

Montag: Reka e Allakes – Drelaj

Entfernung: 10 km
Aufstieg: 600 m
Abstieg:  800 m

Heute starten wir mit einer leichten, 10.1 km langenWanderung zum Dorf Drelaj. Diese schöne Strecke wird Ihnen einen weiteren Einblick in das Bergleben von Kosovo gewähren, da Sie unterwegs einige weitere Dörfer passieren werden. Diese Tour wird trotz der langen Dauer als leicht eingestuft, dank des sanften Anstiegs (von 1100 m auf 1820 m). Angekommen in Drenaj werden wir zu Gast bei der Familie von Herrn Osman Shala sein. Sie können die Wanderung wahlweise um einige Kilometer verlängern und gleich zum Gipfel von Hajla-Berg(2405m) aufsteigen.

Kulturnotiz:  Das Rugova-Gebirge wurde von niemanden wirklich regiert. Keine herrschende Struktur hatte Interesse daran, die Bergbewohner der armen Hochlandregion unter der eigenen Verwaltung zu stellen. Das Leben in den Bergen wurde basierend auf eigenem Ehrenkodex selbst reguliert. Dieses Berg-und Hirtenleben verschwindet allmählich. Ausnahmen wie die der Selbstversorger Familie Nikqi die traditionelle Gastfreundschaft anbietet, werden seltener.

 

Dienstag: Drelaj – Kuqishte – Babino Polje (Montenegro)

Entfernung: 15 km
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1100 m

Dieser Tag beginnt mit der Autofahrt zum Dorf Kuqishte wo Sie mit der Tour starten werden. Diese anspruchsvolle, 15.8 km lange Wanderung bringt Sie über die montenegrinische Grenze und hat atemberaubende Aussichten, einige Gletscherseen und Wasserquellen anzubieten. Manche Wanderer bewältigen die Tour in zwei Teilen: In den 7.4 km langen Aufstieg am ersten Tag und den 8.4 km langen Abstieg am zweiten Tag. Zwischen Guri i Kuq und Babino Polje gibt es keine Dörfer und auch sonst keine Unterkünfte aber Zelten ist erlaubt. Wir raten aber dazu, die Tour an einem Tag zu beenden, weil das Tragen des Zeltes die Tour anstrengender machen würde.

Mittwoch: Babino Polje – Vuthaj –  Theth(Albanien)

Entfernung: 15 km
Aufstieg: 1025 m
Abstieg: 449 m

Wenn Sie sich entschieden haben, die länderübergreifende Wanderung nach Babino Polje an einem Tag zu machen, wartet auf Sie heute wieder ein langer und grenzübergreifender Tagesmarch von Montenegro nach Albanien. Wir fahren Sie von Babino Polje bis nach Vuthaj, wo der Start der 21 km langen Wanderung zum historischen Dorf Theth in Albanien, sein wird. Der Weg führt entlang der steilsten Hänge der Prokletije/albanischen Alpen, durch eine Gegend die während des Kommunismus verboten war. Neben der dramatischen Klippen, die die Kulisse für die Tagestour bilden, werden Sie noch einen Bunker und den alten Grenzübergang zu Albanien sehen. Die Wanderung endet in das abgelegene Dorf Theth, das für seine traditionelle Lebensweise und die steinernen Häuser bekannt ist. Wir werden in so einem Haus bei einer ortsansässigen Familie unterkommen. Wenn Sie sich entscheiden die Tour in zwei Etappen zu teilen, empfehlen wir das Lager auf der Wiese bei Sheshi i Bardh aufzuschlagen. Im Sommer trifft man hier oft Hirte die im alten Grenzpolizeigebäude Schutz suchen. Von denen kann man auch frische Nahrungsmittel kaufen.

Kulturnotiz: Die Region Plav wurde  nach dem Berliner Kongress im Jahr1878 zum Teil Montenegros erklärt nachdem sie vorher vom osmanischen Reich getrennt wurde. Die Region ist mehrheitlich von moslemischer Bevölkerung mit Bergsteigertradition bewohnt. Ein Teil der Bevölkerung bilden ethnische Albaner und Bosniaken, den dritten Teil bilden orthodoxe Montenegriner. Der albanische Dichter Gjergj Fishta erzählt in seinen Gedichten über die Heldentaten der albanischen und montenerinischen Hochländer während der Unabhängigkeitsbewegung.

Donnerstag: Theth

Heute können Sie entweder die zweite Etappe der Wanderug beenden oder Sie sind schon in Theth und verbringen den Tag im malerischen Dorf. Es gibt rund um das Dorf mehrere Möglichkeiten für eine kleine Wanderung, die wir, falls Interese besteht, einplanen können.

Kulturnotiz: Die Region von Theth ist mehrheitlich von römisch-katholischen Albanern bewohnt. Sie bilden die südlichste autochthone römisch-katholische Bevölkerung Europas. Thet sind albanische Nachkommen die zur Zeit der venezianischen Herrschaft in Shkoder zum Christentum konvertierten. Um die Religion zu bewahren zogen viele von denen nach der osmanischen Invasion in die Berge. Albaner sind die einzige ethnische Gruppe auf dem Balkan die unterschiedliche Glaubensrichtungen innerhalb der gleichen Ethnie hat, im Gegensatz zu Serben, Griechen oder Kroaten.

 

Freitag:  Theth – Valbona – Gjakova

Entfernung: 14 km
Aufstieg: 1068 m
Abstieg: 792 m

Heute gehen Sie auf eine der kultigsten Wanderungen Albaniens von Theth (745 m) über den Valbona-Pass (1759 m) bis zur Stadt Valbona (995 m) im Herzen des gleichnamigen Nationalparks. Diese 14 km lange Route führt über einen alten Saumpfad der die Stammesgebiete der Shala und Nikaj verbindet. Sie gehen bergauf zum Valbona-Pass um an den Bergkamm zu gelangen, bevor Sie das Valbona-Tal erreichen. Nach einer 3 bis 4 stündigen Wanderung  über Wiesen und durch Wälder, erreichen Sie einen Gipfel, von dem aus Sie das ganze Gebirge überblicken. Von dort steigen Sie hinunter ins Tal, das vom saubersten Fluss Albaniens, Valbona, geformt wurde. Sie steigen auf den Pfaden am Berghang hinab bis zum Gästehaus von Kole Gjoni. Die Wanderung kann von Pferden unterstützt werden, um Waren oder Manschen zu befördern. Bei schlechtem Wetter kann der Tourführer die Tour absagen. In diesem Fall wird diese Wanderung durch eine andere Wanderung in der Region ersetzt.

Kulturnotiz: Währen Theth und Ndërlyse zu 100 Prozent von römisch-katholischen Albanern bewohnt sind, ist Valbona überwiegend moslemisch mit nur einigen dort lebenden Katholiken.

Samstag: Gjakova – Peja – Prishtina

Ihre Peaks of the Balkans Reise endet in Kosovo, dort wo sie begann. Heute werden Sie ein paar weitere Juwelen des westlichen Kosovo besichtigen: die 1594 erbaute Hadum Moschee in Gjakova die eine besondere Akustik aufweist, sowie das Kloster Decani das von der UNESCO zur Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie werden in Peja zu Mittag essen, danach werden Sie nach Prishtina gefahren wo Sie Ihren Rückflug antreten.